Gong Klangheilung: Bäder, thematische Reisen, Meditationen

Geschichte

Gongs werden mehr als 2000 Jahre in der Geschichte Griechenlands, des Nahen Ostens und Asiens zurückverfolgt und existieren vermutlich seit der Bronzezeit, also seit etwa 4000 Jahren. Sie wurden in Kriegen und in Zeremonien (Übergangs- sowie religiösen Riten) verwendet und selbst zum Gegenstand der Verehrung. In der westlichen Kulturgeschichte wurden sie um 1600 das erste Mal erwähnt und später in Orchestern verwendet, aber erst in den 70er Jahren von der psychedelischen Szene in ihrer heilenden Funktion wirklich wiederentdeckt. Seitdem werden sie zunehmend in der Klangheilung eingesetzt. 


Der Gong als Instrument  der Transformation- psychomystische Aspekte 

Der Gong ist mehr als nur ein Musikinstrument, er ist in der Tat ein Katalysator für Heilung und Transformation und in diesem Sinne ein schamanisches Werkzeug. Das Empfangen der Gongschwingungen führt zu spontaner Meditation und heilender Entspannung. In dem tiefen Eintauchen eines Gongbades kann es zu einer Entmaterialisierung der starren Glaubensstrukturen des Ego kommen, und wir werden zu einem Gefäß für spontanes kreatives Denken und bedeutungsvolle Einsichten. Wir erleben uns jenseits der Grenzen des physischen Körpers und der dreidimensionalen Welt. Die Schallwellen erzeugen einen transzendenten Bewusstseinszustand, in wir Zugang zur inneren Wahrheit finden und Visionen haben können. Körperliche Beschwerden wurden aus dem Grunde geheilt, weil die betreffende Person in einen Zustand der Selbstheilung versetzt wurde, wo nur noch das pure Sein existiert.


 Wie funktioniert es? Physiologische Aspekte 

Die Gong-Therapie hat eine tiefgreifende, revitalisierende Wirkung auf das Immun- und Nervensystem. Die Schwingungen dringen in den Körper ein und beeinflussen jede Zelle. Die Vibrationen  bringen die Energie-Meridiane im Körper ins Gleichgewicht, wodurch Spannungen abgebaut und Blockaden gelöst werden. Die Klänge sind nicht linear und  nicht vorhersehbar; daher kann das Ohr den Klang nicht lokalisieren, der Verstand kann keinen Sinn daraus ziehen und muß sich nach einiger Zeit ergeben. Unser Gehirnwellen werden in Alpha-, Theta- und Deltazustände versetzt, was Heilung, Regeneration und Verjüngung begünstigt. Dies ermöglicht uns, zu Gesundheit und geistigem Gleichgewicht zurückzukehren.  


 Gongbäder, Meditationen und Reisen 

Die Vorbereitung auf ein Gongbad besteht üblicherweise aus leichter Bewegungs- und Atemarbeit. In einer liegenden oder sitzenden Position werden die Empfänger dann im Klang des Gongs „gebadet“. Die lebenden Töne bauen aufeinander auf und erzeugen ein Klangmeer, das zeitlos und grenzenlos ist und uns auf den tiefsten zellulären Ebenen berührt. Innerhalb dieser Erfahrung können Spannungen gelöst, Blockaden beseitigt und der Geist beruhigt werden, ohne dass die Empfänger aktiv dazu beitragen. Gong-Meditationen erfordern eine stärkere Präsenz der Teilnehmer, da sie einen Schwerpunkt haben und Elemente wie Atemtechnik, Visualisierung, bestimmte Körperhaltungen oder Mudras enthalten. Eine Gongreise hat ein bestimmtes Thema, genauso wie eine geführte Meditation.

 Einzelne Gongsitzungen

 Hier ist die Behandlung ausschließlich auf Deine  persönlichen Bedürfnisse ausgerichtet.  Dies ist insbesondere dann möglich, wenn der Gongbehandlung eine Beratung vorhergeht und sowohl Dir als auch mir während der Klangheilung der ​​Aspekt an welchem wir arbeiten, bewußt ist. Um diesen Prozess zu unterstützen, können wir Mantra und Meditation als zusätzliche Werkzeuge verwenden. 

Gongs tragen Botschaften
Gongs tragen Botschaften